Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

 
Was kann ich als Honorarkraft (KJPT Praxis) verlangen?
Verfasst am: 08. 03. 2016 [15:37]
scya.
Themenersteller
Dabei seit: 08.03.2016
Beiträge: 3
Hallo allerseits,

ich bin Diplom-Kunsttherapeutin (HKT Nürtingen) in der vertieften zur KJ-Psy-th. Ich hatte heute ein nettes Bewerbungsgespräch mit einer niedergelassenen KJ Psychotherapeutin.
Die würde mich gerne unentgeltlich als Praktikantin (für die restlichen 600Std)einstellen, und wenn das von meinem Institut aus nicht ginge, als Honorarkraft. Nun habe ich jetzt von meinem Institut erfahren, dass ich meine Honorartätigkeit bei ihr als Praktische Tätigkeit anrechnen lassen kann. ist also kein "entweder-oder", für mich jedenfalls.

1. Frage: mit abgeschlossenem Diplom-Therapie-Studium (Kunsttherapie), 1J Kunstth.-Praktikum und 1200Std ambulanter Behandlungserfahrung intus, selbstständig arbeitend - wieviel bin ich da Brutto wert?

2. Denkt Ihr, ich kann angesichts dessen, dass sie meine Qualifikation und Erfahrung schätzt (wie sie meinte), selbstbewusst auftreten, und sagen:
"Ich möchte auf Honorarbasis angestellt werden, zu n€/Stunde, und die Honorartätigkeit von Ihnen als prakt. Tätigkeit anrechen lassen"?
icon_redface.gif

Ich habe Schiss, dass sie da schlichtweg am längeren Hebel sitzt und Nein sagt... aber mit 30J und nach insg. 13 Semestern Therapie-Studium möchte ich mich nicht mehr unter Wert verkaufen!
icon_rolleyes.gif
 
Verfasst am: 08. 03. 2016 [16:30]
sigmund
Dabei seit: 23.07.2013
Beiträge: 77
"SCYA." schrieb:

"Ich möchte auf Honorarbasis angestellt werden, zu n€/Stunde, und die Honorartätigkeit von Ihnen als prakt. Tätigkeit anrechen lassen"?
icon_redface.gif


Genau genommen gibt es hier keine "Anrechnung" (schon gar nicht durch eine Praxisinhaberin), weil Du die 600 Stunden ja "direkt" durch Deine Arbeit sammeln würdest.

Aber jeder vernünftige Mensch verhandelt in so einer Situation über ein Gehalt/Honorar, weil sie ja eine Arbeitskraft sucht. Es geht hier überhaupt nicht um Deine Ausbildung, sondern allein um Arbeit gegen Geld. Ob Du die Zeit der Beschäftigung für eine Therapieausbildung, für die Rente oder sonst etwas verwenden kannst, ist ein anderes Paar Schuhe, das die Arbeitgeberin nicht zu kümmern braucht. Wenn sie kein angemessenes Geld oder sogar gar nichts bezahlen will, ist sie ein Freak, um den Du einen weiten Bogen machen solltest.


"SCYA." schrieb:

Ich habe Schiss, dass sie da schlichtweg am längeren Hebel sitzt und Nein sagt... aber mit 30J und nach insg. 13 Semestern Therapie-Studium möchte ich mich nicht mehr unter Wert verkaufen!
icon_rolleyes.gif


Dass Vertragsverhandlungen scheitern können, solltest Du immer einplanen und Dich daher an vielen Stellen gleichzeitig bewerben. Wenn Du vor Ablehnung Schiss hast, wirst Du in der Gratisarbeit und später in schlechten Arbeitsbedingungen oder sogar der Arbeitslosigkeit landen, denn den "Mut", zumindest auf Deine grundlegendsten Bedürfnisse wie ein Gehalt/Honorar für Deine Arbeit zu achten, wird es nicht vom Himmel regnen.

Der Gerichtsvollzieher ist aber noch unangenehmer als Vertragsverhandlungen, und ihn wirst Du möglicherweise kennenlernen, wenn Du ohne Einkünfte arbeitest und dann vielleicht Deine Rechnungen nicht bezahlen kannst.
 
Verfasst am: 10. 03. 2016 [20:56]
scya.
Themenersteller
Dabei seit: 08.03.2016
Beiträge: 3
Danke für deine Antwort, Sigmund icon_biggrin.gif
Hast mich breit grinsen lassen mit deinem erfrischenden Zynismus - und Recht mit dem was du sagst.
Leider weiß die "Kollegin", dass ich das Arrangement sehr gut gebrauchen kann, da es für eine in Bayern lebende und in Erfurt studierende Kunsttherpeuten-PIA nicht leicht ist, ein geeignetes Setting zu finden. Zumal mein Institut mich nicht weiterstudieren lässt, wenn ich nicht dieses Semester mit der ambulanten Behandlung beginne. Jetzt wirst du wieder sagen "Arbeitskraft gegen Geld..", ich weiß.
Hatte gestern ein Gespräch mit einer sehr erfahrenen Supervisorin, die meinte, ich solle mit meiner Qualifikation zu Eingangs 50€/Std fordern und mich nicht unter 35€/h begeben. Sieh mal einer an.
Habe ihr jetzt erst einmal geschrieben, dass ich die Honorarlösung vorschlage und warte auf ihre Antwort.
 



Portalinfo:

Aktive Benutzer
Zur Zeit sind 3 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 3 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 5 Gäste online.

Derzeit online

Statistik
piaportal.de hat 3088 registrierte Benutzer, 523 Themen und 881 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.68 Beiträge pro Tag erstellt.