Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

WikiPiA

[Artikel: Ausbildung | Diskussion ]
HomePage Seite neu laden Bearbeiten Versionen HTML anzeigen

 
 
Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten]Ausbildung

Die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

[Bearbeiten] Wer wird überhaupt zur Ausbildung zugelassen?

Voraussetzung für die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten ist die Abschlußprüfung in Psychologie, die das Fach Klinische Psychologie einschließt. Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpschotherapeuten ist mit einem abgeschlossenen Pädagogik- und Sozialpadagogikhochschulstudium möglich.

[Bearbeiten] Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Psychotherapeuten dauert in Vollzeitform drei Jahre und in Teilzeit-form fünf Jahre. Sie besteht aus einer praktischen Tätigkeit, die von theoretischer und praktischer Ausbildung begleitet wird und schließen mit dem Bestehen der staatlichen Prüfung abschließt.

Es besteht grundsätzlich eine Unvereinbarkeit von Ausbildungsstatus und Angestelltentätigkeit in der Psychatrie. Die Ausbildungsverordnungen müssen formal erfüllt werden, d.h. es muss nicht nur gearbeitet werden, sondern die Inhalte der Ausbildung müssen abgeleistet werden. In Zweifelsfällen bedarf es einer Sondergenehmigung der Landesprüfungsämter, dass es sich bei der Tätigkeit um Ausbildungstätigkeit nach § 2 der Prüfungsverordnung gehandelt habe.

Der § 2 der Prüfungsverordnung beinhaltet, dass der Ausbildungsteilnehmer jeweils über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und Behandlung von mindestens 30 Patienten beteiligt ist. Bei mindestens vier dieser Patienten müssen die Familie oder andere Sozialpartner des Patienten in das Behandlungskonzept einbezogen sein. Der Ausbildungsteilnehmer hat dabei Kenntnisse und Erfahrungen über die akute, abklingende und chronifizierte Symptomatik unterschiedlicher psychiatrischer Erkrankungen zu erwerben sowie die Patientenbehandlungen fallbezogen und unter Angabe von Umfang und Dauer zu dokumentieren.

[Bearbeiten] Inhalte der Ausbildung


[Bearbeiten] Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse


[Bearbeiten] Ausbildungskosten

Die Ausbildungskosten in Höhe von 20.000 - 30.000 Euro können zwar weitgehend über die Ausbildungstherapien wieder "erwirtschaftet" werden, der Lebensunterhalt für die 3-5jährige Ausbildung ist aber zusätzlich zu finanzieren. Zudem muss der Hauptteil der Ausbildungskosten vorfinanziert werden.

Praktische Tätigkeit: Etwa die Hälfte der Ausbildungsteilnehmer erhält während der 1800 (1200 + 600) Stunden umfassenden und im allgemeinen in Vollzeit über 18 Monate abgeleisteten praktischen Tätigkeit überhaupt keine oder lediglich geringfügige Vergütung. Dabei haben Sie erfolgreich ein Hochschulstudium abgeschlossen, sind zum Großteil in die Versorgung psychisch Kranker eingebunden und führen eigenverantwortlich unter Anleitung therapeutische Tätigkeiten durch.

Einzelne, meist private Klinikbetreiber bieten Tarifverträge an, die durchschnittlich eine Vergütung von etwa 1200 Euro vorsehen. Ver.di fordert z.Zt. eine Einbindung der Ausbildungsteilnehmer in den Tarifvertrag Praktikum (TV-Prakt), der mit ca. 1400 Euro eine Vergütung wie im sozialen Anerkennungsjahr vorsieht. Allerdings handelt es sich bei der praktischen Tätigkeit nicht um ein Praktikum sondern um Teil der Ausbildung, vergleichbar der Tätigkeit von Lehramtsanwärtern oder Rechtsreferendaren, deren Bezüge zwischen 900 und 1500 Euro liegen.

Praktische Ausbildung: Auch für die zweite Ausbildungsphase liegt kein Finanzierungsmodell vor. Die Vergütung der Ausbildungstherapien deckt zwar in der Regel die Ausbildungskosten, nicht aber den Lebensunterhalt. Die AusbildungsteilnehmerInnen finanzieren diese Zeit über Nebentätigkeiten oder über Unterstützung durch Eltern/ Ehepartner etc. (Nachteil: geringe Männerquote, soziale Selektion). Dabei liegt die flächendeckende qualitativ hochwertige psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung ebenso wie die medizinische Versorgung im öffentlichen Interesse.

[Bearbeiten] Finanzierung der Ausbildung, Ausbildungsförderung

[Bearbeiten] BAföG

Die vom Bundesbildungsministerium erlassene Verordnung über BAföG für die Ausbildung zu Psychologischen PsychotherapeutInnen ist prinzipiell möglich, greift aber nicht, wenn die Ausbildung in Teilzeitform absolviert wird. [1]

Die Begründung für die Ablehnung von BAföG lautet: "Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Bewilligung von Ausbildungsförderung sind nicht erfüllt. Gem. § 2 Abs. 5 BAföG wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn ... die Ausbildung die Arbeitskraft des Auszubildenden im Allgemeinen voll in Anspruch nimmt. Bei einer Vollzeitausbildung an einer Hochschule ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Ausbildung 40 Wochenstunden erfordert. Die Arbeitskraft des Auszubildenden wird grundsätzlich nicht voll in Anspruch genommen, wenn eine gleichzeitige Berufstätigkeit bzw. eine betriebliche Ausbildung vorgeschrieben ist. Dies ist vorliegend der Fall, da das Studium nur in einer Teilzeitform insgesamt konzipiert und angeboten wird."

Desweiteren werden die notwendigen Voraussetzungen (Beginn vor dem Alter von 35 Jahren, Vollzeitausbildung, Abhängigkeit vom Einkommen von Eltern/Ehegatten) nur von wenigen Ausbildungsteilnehmern erfüllt.

[Bearbeiten] Bildungskredit der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat einen „Bildungskredit“ aufgelegt, der einkommensunab-hängig bewilligt werden kann. Insgesamt können bis zu EUR 7200,- zu einem günstigen Zinssatz gewährt werden. Voraussetzung ist die Aufnahme eines Vollzeitstudiums. [2]

[Bearbeiten] Weiterbildungskredite der Banken

Psychotherapeuten in der Ausbildung bietet die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eine zinsgünstige Finanzierung an. [3] Es lohnt sich aber auch immer, bei der eigenen Hausbank nach einem zunsgünstigen Kredit anzufragen.

[Bearbeiten] Stipendien

PiA können sich u.a. bei der demokratischen Studienstiftung "Absolventa e.V." um ein Stipendium beworben. Der Absolventa e.V. schreibt seit 2009 demokratische Stipendium aus. [4]

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. ^ http://www.bafoeg.bmbf.de
  2. ^ http://www.bildungskredit.de
  3. ^ http://www.apobank.de Deutsche Apotheker- und Ärztebank
  4. ^ http://www.absolventa.de Absolventa e.V.

[Bearbeiten]Weblinks

  • Psychotherapeuten zum Billigtarif (http://www.faz.net/s/Rub1A09F6EF89FE4FD19B3755342A3F509A/Doc~EACC40A7328244235AF89BE12A3D290CA~ATpl~Ecommon~Scontent.html) Artikel von FAZ.net



Letzte Änderung: 19.04.2011 13:36 (CID: 476) von piaportal - HomePage Seite neu laden Bearbeiten Versionen HTML anzeigen